Leistungssprektrum:
Ambulante Operationen:

Ambulant Operieren heißt: Sie kommen zu dem geplanten Eingriff in die Praxis oder bei Operationen in Vollnarkose in ein ambulantes OP-Zentrum. Dort werden Sie für den Eingriff vorbereitet und operiert. Nach Beendigung der Operation bleiben sie noch kurze Zeit zur Beobachtung und können anschlie- ßend nach Hause gehen oder von Ihrer Begleitung dorthin gebracht werden. In den meisten Fällen schließt sich tags darauf eine kurze Kontrollunter- suchung an.


Stationäre Operationen:

Stationäre Operationen, die wir selbst durch-
führen, finden im diako-die-stadtklinik statt.

Das Operationsspektrum umfasst die meisten Operationen am männlichen Genitale (z.B. Wasserbruch-OP, Hodeneingriffe), endosko- pisch-transurethrale Eingriffe an Harnröhre, Prostata (TUR-Prostata oder Greenlightlaser- vaporisation), Harnblase, Harnleiter und Nieren sowie die berührungsfreie Nierensteinzertrüm- merung (EPL). Zudem werden Operationen bei Harninkontinenz, z.B. in Form moderner und minimalinvasiver Schlingenverfahren (TVT, TOB) durchgeführt.

Der Vorteil für Sie liegt in der kontinuierlichen Betreuung aus einer Hand, der Entbehrlichkeit eines stationären Aufenthaltes, flexibler Zeitplanung und der Rekonvaleszenz in gewohnter häuslicher Umgebung. Die meisten Eingriffe am äußeren Genitale und der Harnröhre können ambulant durchgeführt werden, wie z.B. Sterilisationen, Beschneidungen, Wasserbruch-Operationen (Hydrozelen) und andere Hodeneingriffe, Harnröhrenkerbungen und Gewebe- entnahmen aus Harnblase, und Prostata (Biopsien).

top